Globale Supplychains optimieren

Automotive

You are here

Um neue Märkte konsequent zu entwickeln, setzen OEMs, Zulieferer und Aftermarket-Anbieter auf internationale Handelspartner. Nur so lassen sich Produktverfügbarkeit und Serviceniveau weltweit sicherstellen. Die Wachstumspläne gelten dabei insbesondere den Schwellenländern. Gerade für die Automobilbranche mit ihren engen Zeitvorgaben heißt dies aber auch: längere Lieferwege, längere Umlaufzeiten und wachsende Komplexität durch eine Vielzahl von Handels- und Zollvorschriften.

Mit den Global Trade Management (GTM-)Lösungen von Amber Road können Hersteller diese Herausforderung effizient bewältigen und gleichzeitig ihre Kosten weiter senken. Die Datenkommunikationsplattform Supply-Chain-Visualisierung ermöglicht einen kosteneffizienten und absolut sicheren Datenaustausch mit Lieferanten, Kunden und Logistikpartnern. Sie unterstützt die integrierte Steuerung von Aufträgen, Lieferungen und Umlaufbeständen. Das Modul Freihandelsabkommen automatisiert das Einholen und Management von Lieferantenerklärungen zur Ausschöpfung von finanziellen Vorteilen durch die optimierte Nutzung von Freihandelsabkommen. Es unterstützt bei der Produktklassifizierung, Zuordnung von Zolltarifen und der Verwaltung von Im- und Exportlizenzen (Lizenzmanagement). Mit Hilfe der Applikation Logistikmanagement von Amber Road erhält das Unternehmen einen Überblick über internationale Frachtraten, kann die Verkehrsträgerwahl optimieren, Frachtbuchungen und Frachtabrechnungen digital auslösen sowie Frachtaudits automatisieren.

Vom strategischen Management ihrer Handelsbeziehungen und der Automatisierung globaler Supplychain-Prozesse mit Amber Road profitieren bereits zahlreiche Automotive-Akteure: Sie sparen Kosten, verkürzen Lieferzyklen und minimieren ihr Compliance-Risiko.