Grafik - Lieferkette – Was ist das Supply Chain Management?

Lieferkette – Was ist das Supply Chain Management?

Die Globalisierung ermöglicht es, sämtliche Produkte überall auf der Welt zur Verfügung stellen zu können. Im Zuge des Exportes werden Staaten mit Lebensmitteln, technischen Geräten und ähnlichen Gütern versorgt, die sie nicht selbst im Inland anbauen bzw. herstellen können. In- und Export stellen die Grundpfeiler einer funktionierenden Weltwirtschaft dar. Zahlreiche Unternehmen profitieren davon. Um diesen Profit zu steigern, gilt es, alle Prozesse entlang der Supply Chain (Lieferkette) stetig zu überwachen und zu optimieren.

Grafik Produktionsplanung

So läuft eine erfolgreiche Produktionsplanung ab

Die Produktionsplanung ist der wohl wichtigste und tragendste Schritt des gesamten Produktionsmanagements. Schließlich beruht ein reibungsloser Produktionsablauf auf einer hervorragenden Planung.

Als weltweit führender Anbieter für Global Trade Management Software, möchten wir von Amber Road Ihnen zeigen auf was es bei einer erfolgreichen Produktionsplanung ankommt.

EU und Mercosur-Staaten vereinbaren größte Freihandelszone der Welt

20 Jahre nach Beginn der Verhandlungen einigen sich die Europäische Union und der südamerikanische Staatenbund Mercosur auf ein umfassendes Freihandelsabkommen.

Die EU und die Mitglieder des südamerikanischen Wirtschaftsbundes Mercosur – Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay – haben sich am 28. Juni 2019 auf ein komplexes Freihandelsabkommen geeinigt. Der von der Europäischen Kommission ausgehandelte Vertrag muss nun noch von den 28 Mitgliedstaaten genehmigt werden und das Europäische Parlament passieren.

Grafik Logistikprozesse

Logistikprozesse schaffen Mehrwert und können Wettbewerbsvorteil sein

Was ist Logistikmanagement?

Dieser Begriff befasst sich mit der aktiven Gestaltung der Waren- und Güterströme. Die Logistikprozesse beginnen im besten Fall bei der Bestellung bzw. dem Kommunizieren der Liefertermine oder Lieferzeitfenster an die Lieferanten. Ab dem Wareneingang werden die einzelnen Logistikschritte ziemlich kompliziert.

Containerschiff aus der Vogelperspektive

Vorteile und Risiken beim Direktimport

Die Vorteile vom Direktimport haben sich noch nicht für alle Warengruppen bis zu Groß- und Einzelhändlern oder gar den Endverbraucher herumgesprochen. Damit bleiben Gewinn- und Ertragspotenziale ungenutzt, die zwischen Kunden und Unternehmen aufgeteilt werden.

Kanadische und europäische Flagge wehen im Wind

Das Freihandelsabkommen CETA

Ein Freihandelsabkommen ist ein Vertrag, den mindestens zwei Staaten eingehen, um Handelshemmnisse abzubauen und so den freien Handel untereinander zu etablieren und zu stärken. Weltweit werden viele solcher Abkommen geschlossen, darunter auch das bekannte Freihandelsabkommen CETA. Um was es dabei genau geht und wieso dieses Abkommen unter Kritik steht, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Vertreter der USA und der EU reichen sich die Hand

Das Freihandelsabkommen TTIP

Viele Produkte, die in Deutschland verkauft werden, stammen aus anderen Ländern. Dank der Globalisierung ist es möglich, die verschiedensten Produkte aus dem Ausland zu importieren, die z.B. nicht im Inland angebaut oder hergestellt werden können. Zudem ist der Warenexport von Deutschland ins Ausland eine große Einnahmequelle. Um den Handel weiter ausbauen zu können, werden vermehrt Freihandelsabkommen verhandelt, so wie auch das Freihandelsabkommen TTIP. Was für ein Abkommen das genau ist und welche Punkte es beinhaltet, erklärt Amber Road Ihnen im folgenden Beitrag.

Chinas Zukunft – Das Projekt „Neue Seidenstraße“

Während ein Großteil der Welt die anhaltenden Zollstreitigkeiten zwischen den USA und China verfolgt, nutzen europäische Länder die Gelegenheit, um engere Beziehungen zu China zu knüpfen. Und nicht nur das: Chinesische Hersteller sitzen am längeren Hebel und üben Druck auf die US-Verhandlungsführer bei den Handelsgesprächen aus.

Haben Sie BAFA ICP bereits implementiert?

Das Merkblatt zur Firmeninternen Exportkontrolle („Internal Compliance Programme“ (ICP)) des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wird seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2018 heiß diskutiert. Es will Unternehmen bei der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen im Außenwirtschaftsverkehr, beim Aufbau eines ICP respektive bei der Optimierung eines bestehenden ICP unterstützen. Das Merkblatt zeigt die Voraussetzungen und Kriterien für ein effektives ICP auf.

Transithandel - Container

Transithandel, Außenhandel und Binnenhandel – Wichtige Informationen im Überblick

Der Transithandel

Der sogenannte Transithandel (oder Durchfuhrhandel) liegt vor, wenn Güter aus einem Ur­sprungsland auf dem Weg ins Zielland einen anderen Staat (Transitland) passieren. Die Waren werden lediglich durchgeführt und in der Regel nicht dort gelagert, verändert, be- oder verarbeitet und auch nicht teilweise oder sogar ganz dort weiterverkauft. Die Produkte gelangen somit nicht in die Volkswirtschaft des Transithändlers. Bis zum Eintreffen beim Importeur verbleibt die Ware das Eigentum des Exporteurs / Ursprungslandes.