You are here

AEO Status – Vorteile bei der Warenausfuhr

Mann bei der Waren-Ausfuhrkontrolle mit AEO Status

Die wachsende Globalisierung und die veränderte weltweite Sicherheitslage erfordern international geltende Rahmenbedingungen für ein effektives Risikomanagement in der Zollverwaltung. Export und Import Compliance legen Regeln und verbindliche Verfahren für den internationalen Handel fest. Jedoch können Ausnahmen gemacht werden, wenn man beispielsweise ein zugelassener Wirtschaftsbeteiligter ist und dadurch den AEO Status besitzt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über den sogenannten AEO Status, welche Privilegien ein Unternehmen damit genießt und ob sich das tatsächlich lohnt.

AEO Status – was ist das?

Am Zollgeschehen beteiligte Unternehmen der EU können seit dem 1. Januar 2008 den Status des sogenannten ,,Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten’’ beantragen. Dieser wird auch als AEO Status bezeichnet (Authorized Economic Operator).

Mit diesem besonderen zollrechtlichen Status gelten Unternehmen als äußerst zuverlässiger und vertrauenswürdiger Lieferant/Händler. Sie genießen besondere Vergünstigungen oder Vereinfachungen der Zollkontrolle, sodass sie selbige leichter passieren können. Der AEO Status ist in allen EU Mitgliedstaaten gültig und zeitlich unbefristet.

Wurden bisher aus bestimmten Gründen zollrechtliche Vereinfachungen bewilligt, bleiben diese weiterhin erhalten, ohne den AEO Status beantragen zu müssen.

Die gesetzlichen Bestimmungen zum AEO Status ergeben sich aus:

  • Art. 38 und 39 Zollkodex der Union (UZK)
  • Art. 24 - 35 der Durchführungsverordnung (IA)
  • Art. 26 - 30 der Delegierten Verordnung (DA)
  • Übergangsbestimmungen (TDA)

Ziel

Ziel ist es, mit dem AEO Status die durchgängige internationale Lieferkette („supply chain“) vom Hersteller bis zum Endverbraucher abzusichern. Langfristig gesehen, sollen alle in der internationalen Lieferkette eingebundenen Firmen mit dem AEO Status zertifiziert werden. Darüber hinaus soll der Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten durch die Zollbehörden als Kriterium für die Risikoanalyse und bei der Bewilligung einer Erleichterung bei Sicherheitskontrollen flächendeckend anerkannt werden.

Die AEO Status Varianten

Wird ein Unternehmen zum zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten erhält er ein entsprechendes Zertifikat. Davon gibt es 3 Arten:

  • AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen" (AEO C)
  • AEO-Zertifikat "Sicherheit" (AEO S)
  • AEO-Zertifikat "Zollrechtliche Vereinfachungen und Sicherheit" (AEO C und AEO S) (sogenannte kombinierte Bewilligung)

Die AEO Status Varianten unterscheiden sich in ihren Vorteilen sowie den Voraussetzungen zur Bewilligung.

Voraussetzungen zum zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten

Die Voraussetzungen sind für alle Status Zertifikate ähnlich und in Artikel 14 der Zollkodex-Durchsetzungsverordnung geregelt:

  • in den letzten 3 Jahren keine Verstöße der Zollvorschriften durch das Unternehmen sowie jeden einzelnen, für den Zoll zuständigen Mitarbeiter
  • nachweisliche Zahlungsfähigkeit (ausreichende finanzielle Leistungsfähigkeit und kein bestehendes Insolvenzverfahren)
  • zufriedenstellendes, nachvollziehbares System für die Verwaltung der Geschäfts- und Beförderungsunterlagen, das geeignete Zollkontrollen ermöglicht
  • angemessene Sicherheitsstandards (nur von AEO S zu erfüllen)
  • Praktische oder berufliche Befähigung: mindestens 3-jährige praktische Erfahrung im Zollbereich oder Abschluss einer zollrechtlichen Ausbildung, wie z.B. eine Ausbildung in der Zollverwaltung (nur beim AEO-C)

Antrag auf AEO Status stellen

Der AEO Status kann nur auf Antrag erlangt werden. Eine Verpflichtung zum AEO Status besteht nicht. Zum Antragsverfahren gehört das Ausfüllen eines umfangreichen Fragenkatalogs. Diesen finden Sie online oder bei der zuständigen Zollbehörde. Die Selbsteinschätzung des Unternehmens stellt das zentrale Dokument für die Bewilligung dar.

AEO Status – Die Vorteile

Der AEO Status bringt zwei Gruppen von Vorteilen:

  • direkte, die den jeweiligen Warenfluss betreffen
  • indirekte, welche die Marktposition der Firma betreffen

Seltenere Warenkontrollen

Inhaber der AEO-Zertifikate S oder C müssen sich seltener Warenkontrollen oder Betriebsprüfungen unterziehen, da sie bereits als sichere Unternehmen gelten. Sind Warenkontrollen dennoch notwendig, werden die entsprechenden Unternehmen vorzeitig informiert. Die Überprüfungen werden dann auf Antrag des AEO an einem von ihm gewünschten Ort durchgeführt.

Abgabe reduzierter Datensätze

Inhaber der AEO-Zertifikate S und C dürfen bei den summarischen ATLAS Eingangs- und Ausgangsmeldungen weniger Datensätze angeben als andere Zollbeteiligte.

AEO Status als anerkanntes Gütesiegel

Der Status des zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten wird als Gütesiegel bzw. Qualitätssiegel gesehen, da es die besondere Zuverlässigkeit des Unternehmen angibt, welche über den Bereich des Zollrechts hinausgeht.

Anerkennung von Handelspartnerschaftsprogrammen

China erkennt beispielsweise den AEO Status an und lässt die entsprechenden Unternehmen weniger kontrollieren. Im Gegenzug akzeptiert Europa ebenfalls die Handelspartnerschaftsprogramme Chinas.

AEO Status – Fazit

Mit dem AEO Status gilt ein Unternehmen als besonders zuverlässig und vertrauenswürdig. Daher wird es weniger Warenkontrollen unterzogen und muss bei Ein- und Ausfuhranmeldungen weniger Daten/Dokumente abgeben. Das kann den Handel beschleunigen. Jedes Unternehmen kann den Status des zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten beantragen, muss aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie Liquidität und keine vergangenen Probleme mit dem Zoll. Wirklich vorteilhaft ist dieser Status nur für stark exportorientierte Unternehmen, die laufend Waren ins Ausland senden. Senden Sie als Unternehmen nur ab und an Waren ins Ausland ist der AEO Status nicht unbedingt notwendig.

Weitere Informationen rund um den Import und Export finden Sie in unserem Blog.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: ijeab