You are here

Lieferkette – Was ist das Supply Chain Management?

Grafik - Lieferkette – Was ist das Supply Chain Management?

Die Globalisierung ermöglicht es, sämtliche Produkte überall auf der Welt zur Verfügung stellen zu können. Im Zuge des Exportes werden Staaten mit Lebensmitteln, technischen Geräten und ähnlichen Gütern versorgt, die sie nicht selbst im Inland anbauen bzw. herstellen können. In- und Export stellen die Grundpfeiler einer funktionierenden Weltwirtschaft dar. Zahlreiche Unternehmen profitieren davon. Um diesen Profit zu steigern, gilt es, alle Prozesse entlang der Supply Chain (Lieferkette) stetig zu überwachen und zu optimieren.

Als weltweit führender Anbieter für Global Trade Management Software Lösungen möchten wir Sie im folgenden Beitrag genauer über die Lieferkette und das Supply Chain Management informieren.

Was ist eine Lieferkette?

Das Konzept der Lieferkette gehört zum Standardrepertoire der Wirtschaftswissenschaften und ist Gegenstand des Supply Chain Managements (Lieferkettenmanagement, SCM).

Die einzelnen Logistikabteilungen Beschaffung, Produktion, Distribution sowie Entsorgung und Transport bilden die Glieder der Supply Chain. Als Supply Chain (deutsch: Lieferkette, auch Wertschöpfungskette genannt) bezeichnet man das Netzwerk von Unternehmen, die ein Produkt vom Hersteller zum Kunden bringen. Die Lieferkette beginnt in der Produktionsstätte und endet erst, wenn das Produkt sicher beim Endverbraucher angekommen ist. Die Aktivitäten innerhalb dieses Netzwerks sind durch Material-, Informations- und Geldflüsse verbunden. Reibungslose Abläufe entlang der Lieferkette sind essentiell, um dem Kunden einen zuverlässigen und schnellen Service zu bieten. Jede effiziente Lieferkette sollte über zuverlässige Lieferanten, ein qualitativ hochwertiges Produkt und gut organisierte Prozesse verfügen.

Was ist das Supply Chain Management?

Im Supply Chain Management kümmert man sich darum, die Lieferkette vom Lieferanten bis hin zum Endkunden zu planen, zu steuern und zu optimieren. Früher wurden die Begriffe Supply Chain Management und Logistik synonym verwendet. Das stimmt jedoch nicht, denn das Supply Chain Management geht über die Grenzen eines Betriebes hinaus.

Verantwortungsvolles Supply Chain Management betrifft nicht nur große Konzerne, sondern auch kleine sowie mittelständische Unternehmen, die Güter produzieren und versenden.

Aufgaben im Supply Chain Management:

  • Customer Relationship Management: Produkte nach Kundennachfrage ausrichten.
  • Bedarfsgerechte Produktion: Kosten senken und Ressourcen optimieren.
  • Synchronisation der Versorgung mit dem Bedarf: Die Anpassungs- und Entwicklungsfähigkeit der Supply Chain erhöhen.

Ziele dabei sind:

  • Effizienz der Prozesse verbessern
  • Kundennutzen erhöhen
  • Bedarf an Ressourcen optimieren
  • erfolgreiche, reibungslose Versorgung mit Gütern
  • Erhöhung der Lieferzuverlässigkeit
  • Verkürzung der Durchlaufzeiten

Um diese Ziele zu erreichen, ist eine schnelle und reibungslose Kommunikation der einzelnen Partner der Lieferkette unabdingbar. Über Störungen, Nachfrageschwankungen o.Ä. im eigenen Betriebsablauf sollte man sich schnell informieren können. Dazu müssen geeignete Schnittstellen zur Verfügung stehen. Um das zu gewährleisten, ist die Nutzung einer entsprechenden Software Lösung unabdingbar.

Welche Herausforderungen bringt das Supply Chain Management mit sich?

Das Supply Chain Management kann diverse Herausforderungen an allen Punkten der Lieferkette mit sich bringen. Diese gilt es zu vermeiden oder rechtzeitig zu bewältigen:

  • Auf Engpässe, z.B. in der Produktion, reagieren
  • Auf unvorhergesehene Verzögerungen reagieren
  • Gesamte Lieferkette im Auge behalten und koordinieren
  • Sämtliche Produktions- und Lieferfristen einhalten
  • Vertrauensvolle Zulieferer finden
  • Direkte und reibungslose Kommunikation mit allen Partnern
  • Störungen in Produktionsstätten vermeiden bzw. beheben lassen

Was ist die Supply Chain Collaboration?

Für den Firmenerfolg ist es entscheidend mit externen Partnern zusammenarbeiten zu können. Die Supply Chain Collaboration (SCC) beschreibt die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit im gesamten Liefernetz, durch die ihre weltweiten Lieferketten steuerbar gestaltet werden können.

Was ist die Supply Chain Visibility?

Supply Chain Visibility (SCV) steht für die Schaffung von Transparenz innerhalb einer Lieferkette.

Mehr Sichtbarkeit von beispielsweise Lagerbeständen und Warenströmen kann zu folgenden positiven und wichtigen Effekten führen:

  • bessere Planbarkeit
  • höhere Ressourcenauslastung
  • reibungslose Prozesse
  • zufriedenere Endkunden

Transparenz in der Lieferkette bedeutet aber auch, dass man auf Verzögerungen vorbereitet ist und weiß, auf welche alternativen Lieferanten, Routen, Transportmittel oder Bestände man ausweichen kann.

Man benötigt einen Gesamtüberblick über alle relevanten Produkt-, Logistik- und Zollinformationen, um strategische Entscheidungen treffen zu können. Das ist auch für ein effektives Supply Chain Management, Controlling und Just-in-Time-Replenishment-Strategien sowie Kostensenkungsprogramme erforderlich.

Fazit

Im Bereich der Wirtschaft beschreibt die Lieferkette den Weg vom Rohstofflieferanten bis hin zum Endverbraucher. Im Zuge des Lieferketten-, bzw. Supply Chain Managements wird versucht, den Weg entlang der Lieferkette zu optimieren, um so die Effizienz zu steigern und den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

Wenn auch Sie Ihre Prozesse mit Hilfe einer Software Lösung verbessern und automatisieren möchten, wenden Sie sich an uns. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich zu unseren Global Trade Management Lösungen und helfen Ihnen dabei, die passende Software für sich und Ihr Unternehmen auszuwählen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Bildnachweis: © andyller stock.adobe.com