You are here

Sanktionslisten

Lösungen für das Management von Sanktionslisten

Vor allem global agierende Unternehmen sind von den Auswirkungen verschiedenster Sanktionslisten betroffen. Daher besteht vor jeder aktiven Geschäftsbeziehung die Pflicht einer Prüfung, ob der Geschäftspartner als Person oder Organisation auf einer der zahlreichen Sanktionslisten hinterlegt ist. Alleine die Sanktionspolitik der EU umfasst mehrere Listen mit einer Vielzahl an Sanktionen. Weltweit betrachtet sind es jedoch wesentlich mehr. Unterziehen Sie alle für Ihr Unternehmen relevanten Listen einem manuell durchgeführten Compliance Screening, wäre dies mit hohen Kosten und rechtlichen Unsicherheiten verbunden. Innovative Softwarelösungen automatisieren das Verfahren und nutzen ausschließlich aktuelle Daten. Dadurch erhalten Sie zuverlässige Rechtssicherheit und reduzieren die Kosten für diesen Prozess signifikant.

Dabei handelt es sich um einen aufwendigen Prozess.

Was ist eine Sanktionsliste?

Sanktionslisten sind offizielle Verzeichnisse, die von einzelnen Staaten oder Staatenverbänden beschlossene Sanktionen enthalten. Diese richten sich gegen Personen, Organisationen und beschränken den Finanztransfer und Güterverkehr mit den in der Sanktionsliste angeführten Personen und Organisationen oder auch Ländern. Alle daran gebundenen Länder sind zur Einhaltung der Vorgaben zwingend verpflichtet.

Es ist nicht erlaubt, den angeführten Personen und Organisationen finanzielle Mittel sowie wirtschaftliche und militärische Ressourcen direkt oder indirekt zur Verfügung zu stellen. Die Compliance bezüglich der Sanktionsliste ist verpflichtend. Hält sich ein Unternehmen nicht daran, zieht dies schwere rechtliche Konsequenzen nach sich. Ländern, die gegen die Bestimmungen einer Sanktionsliste handeln, drohen empfindliche Embargomaßnahmen.

Personen- und organisationsbezogene Sanktionslisten

Die Terroranschläge vom 11. September führten weltweit zu umfangreichen Sanktionen gegen bestimmte Personen und Organisationen, die in Verdacht stehen, mit terroristischen Gruppierungen wie jener von Osama bin Laden, Al Quaida oder der Taliban in Kontakt zu stehen. Allerdings haben die in den Listen angeführten Sanktionen noch weitere Ziele wie beispielsweise die Bekämpfung von Betrug und Korruption.

Finanzielle Transaktionen sind entsprechend der Finanzsanktionslisten genauso verboten wie der Handel mit Gütern. Da diese Sanktionslisten kontinuierlichen Veränderungen unterliegen, ist ein regelmäßig durchgeführtes Compliance Screening verpflichtend.

Güterbezogene Sanktionslisten - ein spezieller Fall

Grundsätzlich existieren für Güter keine Sanktionslisten, sondern sogenannte Güterlisten. In diesen Listen sind alle Waren aufgeführt, die einer Exportbeschränkung unterliegen. Dieses Handelsverbot betrifft vor allem Dual-Use-Güter. Also Waren, die sowohl für zivile wie für militärische Zwecke eingesetzt werden können. Der genehmigungspflichtige Handel mit diesen Gütern ist ausschließlich Staaten erlaubt.

Informieren Sie sich über die Auswirkungen von Sanktionslisten auf Ihr Unternehmen und profitieren Sie von unseren Experten-Seminaren zu diesem wichtigen Thema.

Sie haben Fragen?

Melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie gerne zu allen Belangen unserer Softwarelösungen.

Kontakt

Software gestütztes Management von Sanktionslisten

Neben der sehr umfangreichen und mehrteiligen Sanktionsliste der EU existieren weltweit zahlreiche weitere Sanktionslisten, die kontinuierlichen Änderungen unterliegen. Sie als Unternehmen sind dazu verpflichtet, Ihre Informationen regelmäßig mit den in den Listen hinterlegten Informationen über Personen und Organisationen abzugleichen. Für ein global agierendes Unternehmen ist dies im manuellen Verfahren kaum durchführbar, da die Liefer- und Produktionskette eines Geschäftspartners zu viele Teilnehmer umfasst. Sollte sich nur ein Teilnehmer dieser Kette befinden, ist eine Belieferung des Geschäftspartners rechtlich nicht zulässig. Dadurch ergibt sich ein hohes Risiko für Ihr Unternehmen. Nur speziell für die Prüfung von Sanktionslisten entwickelte Software-Lösungen können die mit einer Geschäftstransaktion verbundenen Risiken minimieren.

Wir informieren Sie über die Vorteile des softwaregestützten Compliance Screenings und welche Sanktionslisten für Ihr Unternehmen relevant sind.

Softwarelösungen optimiert und vereinfachen die Prüfung von Sanktionslisten

Für das verpflichtende Compliance Screening stehen mehrere Lösungen zur Auswahl. Dazu zählen direkt in die Warenwirtschaftssysteme integrierte Softwarelösungen, die bereits bei der Anlage der Kunden- und Lieferantenstammdaten die automatische Prüfung starten. Eine preisgünstige Alternative für das regelmäßige Compliance Screening sind onlinebasierte Tools.

Das manuelle Screening von Sanktionslisten mit der damit verbundenen Dokumentation ist für ein Unternehmen nicht leistbar und mit hohen Kosten verbunden. Die anspruchsvollen Softwarelösungen der verschiedensten Anbieter pflegen alle relevanten Sanktionslisten in die Software ein und aktualisieren die Informationen in kurzen zeitlichen Intervallen. Der Zugriff auf die verfügbaren Informationen erfolgt entweder durch die manuelle Eingabe des Geschäftspartners oder systemseitig automatisiert. Die Software protokolliert und dokumentiert die durchgeführten Screenings.

Besonders unkompliziert ist onlinebasierte Software mit individuell anpassbaren Tarifen. Sie entscheiden, welche EU Sanktionsliste, Sanktionsliste aus Deutschland oder dem internationalen Raum für Ihre Transaktionen relevant ist und reduzieren auf diese Weise die Kosten für das verpflichtende Compliance Screening zusätzlich.

Software Lösungen bieten Rechtssicherheit

Bevor Sie einen Geschäftsabschluss tätigen, sind Sie dazu verpflichtet, die entsprechenden Sanktionslisten zu prüfen. Dies gilt für Geschäfte innerhalb Deutschlands genauso wie für alle Importe und Exporte. Daher sind auch in dieser Situation alle relevanten Sanktionslisten zu prüfen.

Bei jedem Screening erzeugt die Software ein Prüfprotokoll, das als Nachweis der gesetzlich vorgegebenen Prüfung dient. Dadurch sind Sie auch dann rechtlich abgesichert, wenn die Software, aus welchen Gründen auch immer, kein Ergebnis liefert. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn sich zu einem späteren Zeitpunkt herausstellt, dass sich der Geschäftspartner oder ein Teilnehmer seiner Handelskette in einer Sanktionsliste hinterlegt ist.

Management von Sanktionslisten nur mittels Software sinnvoll

Ein manuelles Compliance Screening verursacht hohe Kosten und birgt immer die Unsicherheit, das Screening mit veralteten Daten durchzuführen. Daher ist eine individuell an Ihre Anforderungen angepasste Softwarelösung das Mittel der ersten Wahl.

Kontaktieren Sie uns. Wir unterstützen Sie bei allen Themen rund um effiziente Lösungen zum Management von Sanktionslisten.

Global Knowledge®

Wer auf globalen Beschaffungs- und Absatzmärkten aktiv ist, muss eine Flut von Informationen und Regeln beachten und enormen bürokratischen Aufwand betreiben, um alle Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Deshalb hat Amber Road eine eigene Handelsdatenbank entwickelt – die leistungsstärkste und aktuellste, die heute im Markt erhältlich ist. Sie umfasst 170+ Länder – rund 98 % des Welthandels – und liegt branchenweit an der Spitze. Der globale Wissenspool namens „Global Knowledge“ ist die Basis aller Global Trade Management-Lösungen von Amber Road.

Funktionen Nutzen

Sanktionslistenprüfung

600+ Sanktionslisten (UN, EU, USA, Kanada, Japan etc.)
Tägliche automatische Aktualisierung internationaler Sanktions- und Embargoinformationen
Wählbar: Welche Partner oder Transaktionen sollen nach einer Aktualisierung erneut geprüft werden?

Weltweit erfolgreiche Unternehmen vertrauen Amber Road.

BMW
Kraft
ABB
CISCO
Siemens

Was können wir für Sie tun?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Büro Deutschland

Luisenstrasse 14
80333 München
Tel. +49 89 20003410

Anfahrt

Schreiben Sie uns eine E-Mail

Wir antworten Ihnen gerne.